Fiktives Baujahr bei zeitlich versetzt durchgeführten (Teil)Modernisierungsmaßnahmen

Bei dem Berechnungstool "Fiktives Baujahr berechnen" (nur im Abo als Mitglied nutzbar)   ist zusätzlich jeweils das Jahr der bereits durchgeführten Modernisierungsmaßnahme einzutragen, das dann im Anschluss an die dazugehörige Punktevergabe entsprechend gewichtet wird.

Anders als beim „fiktiven Baujahr gem. Anlage 4 SW-RL“ erfolgt die erforderliche Punktevergabe nicht in Abhängigkeit vom jeweiligen Durchführungsjahr, sondern ausschließlich anhand des Umfangs der jeweiligen Baumaßnahme. Das bedeutet, dass die volle Punktzahl je Baumaßnahme immer dann vergeben wird, wenn z.B. das komplette Dach inkl. verbesserter Wärmedämmung erneuert wurde und wenn sämtliche Nasszellen (Bäder und WCs) modernisiert wurden und umgekehrt analog.

Wenn dagegen z.B. nur ein Teil der Fenster und Außentüren modernisiert wurde, ist dieser Anteil an der Gesamtsumme aller Fenster und Außentüren des jeweiligen Bewertungsobjekts entsprechend anteilig auch bei der dazugehörigen Punktevergabe zu berücksichtigen und entsprechend kaufmännisch zu runden, wie z.B. auf 0,5, 1, 1,5 usw.

Dieses erst vor kurzem veröffentlichte vereinfachte Berechnungstool führt auch bei in verschiedenen Jahren durchgeführten Bau- und Modernisierungsmaßnahmen näherungsweise zu einem fiktiven Baujahr und könnte somit nach einer entsprechenden Zustimmung durch die Finanzverwaltung zukünftig in vielen derartigen Fällen eine nachvollziehbare und nachprüfbare Alternative zu einem ansonsten erforderlichen Gutachten darstellen.

Denn die Anwendung und die Punktevergabe sind leichter und benutzerfreundlicher als bei der Berechnung des fiktiven Baujahres gem. Anlage 4 SW-RL.